Die Zusammenarbeit mit den Angehörigen unserer Tagesstätte ist zur Erreichung der Betreuungsziele wichtig. Wir sind für die Angehörigen während der Öffnungszeiten telefonisch erreichbar und stehen für Gespräche zur Verfügung. Wir vermitteln bei Bedarf weiterführende Dienstleistungen und beraten in pflege-und betreuungsrelevanten Fragen.

Einmal im Monat findet ein Angehörigenabend statt, bei dem die pflegenden Angehörigen sich austauschen können und Informationen zum Umgang mit Demenzbetroffenen erhalten.

 

ZUSAMMENARBEIT MIT HAUSÄRZTEN , NEUROLOGEN / NEUROPSYCHOLOGEN,

PSYCHIATER UND PSYCHOTHERAPEUTEN

Bei Aufnahme eines neuen Tagesgastes geht immer ein standardisierter Begrüßungsbrief an den Hausarzt.

Über jeden Besucher wird eine Therapieakte angelegt, wo alle ärztlichen / psychotherapeutischen Befunde gesammelt werden und eine Dokummentation des diagnostizierten Gesundheitstzustandes erfasst wird. Im einzelnen werden Rücksprachen mit den behandelnden Ärzten genommen. In größeren Abständen werden die Ärzte und Psychotherapeuten zu einem Kolloquium eingeladen, ggf. auch unter Einbeziehung der Angehörigen.